Suchtberatung

Kaum eine andere Erkrankung hat derart viele Gesichter, wie die Sucht. Aus diesem Grund bedarf die Therapie einer besonderen Herangehensweise. Betroffene nehmen die Abhängigkeit nicht als solche wahr. Das Verlangen, bei dem die Käfte des Verstandes versagen, wirkt sich auf viele Bereiche des Lebens aus. Der gesundheitliche Aspekt ist lediglich ein Teil. Wer süchtig nach etwas ist, wird nach und nach seinen Alltag und seine Lebensweise umstellen und sich – ungewollt – dem auf den ersten Blick unerklärbaren und einflussnehmenden Verlangen anpassen. Die erfolgreiche Therapie einer Sucht, bei der die Kräfte des Verstandes versagen, bedarf einer überaus persönlichen und inviduellen Herangehensweise.

Immer stärker hat unsere moderne Lebensweise Süchte gefördert und neue hervorgebracht. Ob Internetsucht, Kaufsucht, oder auch die klassischen Abhängigkeiten, wie Rauchen und Alkohol – sie alle bestimmten unsere Lebensweise und nehmen, oftmals unbemerkt, Einfluss auf den Alltag, auf Abläufe und Handlungsweisen.

Der sprichwörtliche „Glimmstengel“ ist leider längst „gesellschaftsfähig“, gehört auf Partys oder auch während der Pausen im Job einfach dazu. Ungeachtet der negativen gesundheitlichen Auswirkungen und Folgeerkrankungen passen sich Raucher ihrem Verlangen nach der Zigarette an. Sie akzeptieren Vorgaben, wie Raucherbereiche, stimmen ihr Leben auf die Sucht ab, machen die Zigarette zu einem Ritual.

Mein Ansatz ist, die Sucht dort anzugehen, wo sie entsteht: Im Gehirn. Der Einfluss auf das Unterbewusstsein und die damit verbundene Hilfe erfolgt durch eine Hypnosetherapie. Im Laufe der Zeit akzeptierte Verknüpfungen (Kaffee und Zigarette, Entspannungpause und Zigarette) werden so für Betroffene spürbar gemacht und können erfolgreich aufgelöst werden.

„Deutschland wird immer dicker“ titelte vor Kurzem eine bekannte Tageszeitung. Tatsächlich waren im Jahre 2013 bereits über die Häkfte aller Bundesbprger übergewichtet. Das heißt, der so genannte Bodymass-Index (BMI), also einfach ausgedrückt das Verhältnis zwischen Körpergröße und Gewicht, lag über dem Grenzwert von 25. Übergewicht ist mehr, als ein kosmetisches Problem. Gewichtsprobleme wirken sich nicht nur negativ auf die Bewegungsfähigkeit aus, sie senken auch die Lebenserwartung und fördern Erkrankungen, wie Diabetes oder Arteriosklerose.

Meine Lösung ist die Hynosetherapie. Denn auch beim Übergewicht und dem Ziel, abzunehmen (oder es eben nicht selbständig zu schaffen), liegt der Lösungsansatz im Unterbewusstsein. Unser Gehirn hat Verknüpfungen zwischen Essen und Verlangen hergestellt, die es gilt, aufzubrechen. Wie einer Sucht wird auch hier das objektiv Schädigende als subjektive Belohnung angesehen. Spürbare, nachvollziehbare Veränderungen sind bereits nach wenigen Sitzungen spürbar. Gern berate ich Sie unverbindlich zum Vorgehen und den Chancen.